Kurzprofil - Polen

Die Republik Polen ist ein Staat in Mitteleuropa und grenzt an Deutschland, Tschechien, die Slowakei, die Ukraine, Weißrussland, Litauen und die russische Exklave Kaliningrad. Nachdem das Land jahrzehntelang zwar formal eigenständig war, jedoch unter dem Einfluss der Sowjetunion stand, trat es 2004 im Zuge einer Neuausrichtung nach Westen der EU bei.

Nach der demokratischen Wende zum Ende der 1980er Jahre hat Polens Wirtschaft einen umfangreichen Liberalisierungsprozess durchlaufen, der die Privatisierung vieler staatlicher Unternehmen beinhaltete. Das Land verbucht seit Jahren ein solides Wirtschaftswachstum und ist die einzige Volkswirtschaft in der EU, die in Folge der Finanzkrise keine negativen Wachstumsraten verzeichnete. Wichtigster Wirtschaftssektor des Landes ist nach den Dienstleistungen die verarbeitende Industrie, vor allem im Bereich der Metall- und Kunststoffverarbeitung und der Chemie. 27 Prozent der polnischen Exporte gehen nach Deutschland - damit ist die Bundesrepublik der bedeutenste Handelspartner des Landes. 

Überblick

EU-Mitglied seit: 2004

Hauptstadt: Warschau

Einwohner: 37.967.209 

BIP: 424 Mrd. Euro

BIP pro Kopf: 11.000 Euro

Arbeitslosenquote: 5,3 % 

 

 

 

 

 

 

 

Wirtschaft

Unternehmen: 1.542.842

Beschäftigte: 8.480.267

Wertschöpfung: 189,0 Mrd. Euro

Exportvolumen: 182,9 Mrd. Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittelstand

Unternehmen: 1.539.794 (≙ 99,8 % aller Unternehmen)

  • Kleinstunternehmen: 95,2 %
  • Kleinunternehmen: 3,8 %
  • Mittlere Unternehmen: 1,0 %


Beschäftigte: 5.844.904 (≙ 68,9 % aller Beschäftigten)

  • Kleinstunternehmen: 52,6 %
  • Kleinunternehmen: 21,0 %
  • Mittlere Unternehmen: 26,4 %


Wertschöpfung: 98,9 Mrd. Euro (≙ 52,3 % der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung)

  • Kleinstunternehmen: 34,3 %
  • Kleinunternehmen: 27,1 %
  • Mittlere Unternehmen: 38,6 %


Exportanteil: 27 % des gesamten Exportvolumens