Kurzprofil - Slowenien

Die Republik Slowenien liegt in Südosteuropa und grenzt im Westen an Italien, im Südwesten an das Adriatische Meer, im Norden an Österreich, im Nordosten an Ungarn, sowie im Süden und Osten an Kroatien. Slowenien trat 2004 zusammen mit neun weiteren Staaten der EU bei und erfüllte als erstes dieser beigetretenen Länder die Voraussetzungen für den Beitritt zum Euroraum, der bereits 2007 erfolgte.

Mit einem BIP pro Kopf von 19.300 Euro liegt Slowenien im europäischen Mittelfeld aber vor allen anderen osteuropäischen Ländern. Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind der Finanzdienstleistungssektor, die Versicherungsbranche und die herstellende Industrie (hier vor allem die Elektroindustrie, der Maschinenbau und die Automobilbranche). In Slowenien haben sich, ebenso wie in der Slowakei, viele deutsche Unternehmen niedergelassen. Insgesamt sind etwa 570 deutsche Firmen im Land aktiv. Dementsprechend ist Deutschland der wichtigste slowenische Handelspartner gefolgt von Italien und Österreich.

Überblick

EU-Mitglied seit: 2004

Hauptstadt: Ljubljana

Einwohner: 2.064.188 

BIP: 40 Mrd. Euro

BIP pro Kopf: 19.300 Euro

Arbeitslosenquote: 7,6 %

 

 

 

 

 

 

 

 

Wirtschaft

Unternehmen: 131.534

Beschäftigte: 588.074

Wertschöpfung: 19,1 Mrd. Euro

Exportvolumen: 29,7 Mrd. Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittelstand

Unternehmen: 131.310 (≙ 99,8 % aller Unternehmen)

  • Kleinstunternehmen: 95,0 %
  • Kleinunternehmen: 4,2 %
  • Mittlere Unternehmen: 0,8 %

 

Beschäftigte: 424.869 (≙ 72,2 % aller Beschäftigten)

  • Kleinstunternehmen: 48,7 %
  • Kleinunternehmen: 24,8 %
  • Mittlere Unternehmen: 26,5 %

 

Wertschöpfung: 12 Mrd. Euro (≙ 62,6 % der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung)

  • Kleinstunternehmen: 35,0 %
  • Kleinunternehmen: 30,0 %
  • Mittlere Unternehmen: 35,0 %


Exportanteil: 38 % des gesamten Exportvolumens