20.03.2015Medienpräsenz

Creditreform-Magazin: Gute Geschäfte in Gabriels Windschatten

Mitglieder der Bundesregierung haben auf Reisen häufig Wirtschaftsdelegationen im Schlepptau und ermöglichen durch ihre Kontakte den Unternehmen gute Geschäfte. Die Profiteure solcher Reisen sind meist große Konzerne. Kleine und mittelständische Unternehmen kommen oft zu kurz.

[...] Der Deutsche Mittelstandsbund (DMB) beobachtet schon lange, dass das Gros der Teilnehmer dieser Wirtschaftsdelegationen meist aus Dax oder MDax-Konzernen besteht. "Es ärgert mich, dass immer viel vom Mittelstand gesprochen wird, aber wenn es darauf ankommt, sind nur die großen Unternehmen bei solchen Reisen dabei", sagt der geschäftsführende Vorstand Marc Tenbieg dem Creditreform-Magazin. [...]

"Ich sehe eine große Diskrepanz zwischen solchen Kriterien und der Realität", sagt Tenbieg. [...]

Marc Tenbieg empfiehlt den Mittelständlern künftig stärker auf sich aufmerksam zu machen, um irgendwann einmal mit Gabriel im Flieger zu sitzen und somit gute Geschäfte im Ausland abzuschließen: "Man muss sich über die Verbände das nötige Gehör verschaffen, oder immer mal wieder bei seinem Bundestagsabgeordneten auf der Matte stehen", sagt Tenbieg.

Einige Mittelständler seien so Tenbieg möglicherweise zu zurückhaltend und warteten fälschlicherweise darauf, dass eine Einladung für die nächste Wirtschaftsdelegation in den Briefkasten flattert. Nach Tenbiegs Einschätzung kann eine Teilnahme an einer Auslandsreise mit Gabriel, Merkel und Co. jedoch goldwert sein. "Im Windschatten eines Bundesministers ist es wie auf einem Staatsbesuch. Eigentlich feste verschlossene Türen öffnen sich dann sehr schnell."


Autoren- und Quellenangaben

Quelle
Creditreform. Das Unternehmer Magazin aus der Verlagsgruppe Handelsblatt
Link zum Artikel
 

Mehr zu diesen Themen