23.12.2019Förderprogramm

Beratungszuschuss mit unternehmensWert:Mensch

Von der finanziellen Förderung, über Beratungsleistungen, bis hin zu Zuschüssen wird ein breites Spektrum an Unterstützung angeboten. Der DMB sorgt für Übersicht im Förderdschungel.

Um anstehende Herausforderungen zu meistern, sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) auf eine funktionierende interne Personalpolitik angewiesen. Das Förderprogramm unternehmensWert:Mensch fußt auf der Initiative Neue Qualität der Arbeit und zielt darauf ab, KMU bei der Umsetzung eines Umgangs mit dem Personal zu beraten.

In Kürze

  • Beratungszuschuss für KMU aus Deutschland.
  • Maximale Förderung von 1.000 Euro pro Tag und höchstens zehn Tage Beratung.
  • Förderquote von bis zu 80 Prozent bei weniger als zehn Mitarbeitern bzw. bis zu 50 Prozent bei mehr als zehn Mitarbeitern.
  • Interessierte Unternehmen können sich in einer Erstberatungsstelle informieren.

Welche Unternehmen können gefördert werden?

Antragsberechtigt sind KMU mit weniger als 250 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von maximal 50 Millionen Euro bzw. einer Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Millionen Euro. Das Unternehmen muss bereits zwei Jahre am Markt sein und mindestens einen sozialversicherten Mitarbeiter in Vollzeit beschäftigen.

Ferner muss die Betriebsstätte des Unternehmens in Deutschland liegen.

Was ist Inhalt des Programms?

Mit dem Förderprogramm werden personalpolitische Veränderungen in den Bereichen Personalführung, Chancengleichheit & Diversity, Gesundheit sowie Wissen & Kompetenz gefördert. Entlang dieser Handlungsfelder werden unterschiedliche Prozessberatungen angeboten, die von interessierten Unternehmen in Anspruch genommen werden können.

Eine detaillierte Aufschlüsselung der unterschiedlichen Prozessberatungen sowie die Auswahlkriterien zur Bewilligung der Förderung – wie z.B. ein angemessener Finanzierungsplan – finden sich in den Richtlinien des Programms.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Höhe des Beratungszuschusses richtet sich nach der Unternehmensgröße und liegt bei maximal 1.000 Euro pro Tag. Für Kleinstunternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern liegt die Förderquote bei bis zu 80 Prozent der Prozessberatungskosten. Bei einer Mitarbeiterzahl zwischen zehn und 249 Mitarbeitern wird die Beratung mit bis zu 50 Prozent gefördert.

Generell können höchstens zehn Tage Beratung bezuschusst werden.

In den Bundesländern Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen ist nur dann eine Förderung möglich, wenn weniger als zehn Mitarbeiter angestellt sind.

Wie erfolgt eine Antragsstellung?

Unternehmen können sich in einer Erstberatungsstelle von unternehmensWert:Mensch über das Förderprogramm informieren. Dort wird die Förderfähigkeit geprüft und die Antragsstellung geregelt. Anschließend folgt die Prozessberatung direkt im antragsstellenden Unternehmen.

Abschließend wird ein Ergebnisgespräch in der Erstberatungsstelle geführt.

    Mehr zu diesen Themen