23.12.2019Praxistipp

Finanzierung beschäftigungsintensiver Vorhaben über FIB

Um die Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sicherzustellen, lohnt es sich häufig in innovative Vorhaben zu investieren, die der Schaffung und Sicherstellung von Arbeitsplätzen dienen. Zur Finanzierung solcher Vorhaben stellt die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) im Rahmen der Fonds für Innovation und Beschäftigung (FIB) Wagniskapital zur Verfügung.

In Kürze

  • Antragsberechtigt sind KMU aus Rheinland-Pfalz der Sektoren Produktion, Handwerk und Dienstleistung.
  • Förderung von beschäftigungsintensiven und innovativen Vorhaben über eine Beteiligung.
  • Höhe der Beteiligung liegt zwischen 100.000 und 500.000 Euro, in Ausnahmefälle bis zu eine Millionen Euro.
  • Eine erste Beratung kann telefonisch bei der Investitions und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) erfolgen.

Welche Unternehmen können gefördert werden?

Antragsberechtigt sind KMU mit weniger als 250 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen Euro bzw. einer Jahresbilanzsumme von maximal 43 Millionen Euro. Die Betriebsstätte des Unternehmens muss in Rheinland-Pfalz liegen.

Zudem muss das antragsstellende Unternehmen dem Sektor Produktion, Handwerk oder Dienstleistungen verortet werden können.

Was ist Inhalt des Programms?

Neben innovativen Vorhaben werden insbesondere beschäftigungsintensive Vorhaben gefördert, die der Sicherung und Bereitstellung von dauerhaften Arbeitsplätzen dienen. Voraussetzungen für die Förderung des Vorhabens sind zum einen eine signifikante Entlastung der regionalen Arbeitsmarktsituation, die zur Beschäftigung von mindestens zehn Mitarbeitern führt und zum anderen muss Eigenkapital in Höhe der Beteiligung im Unternehmen vorliegen.

Weitere Informationen zu den Voraussetzungen finden sich auf der Internetseite der ISB.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Beteiligung liegt zwischen 100.000 Euro und 500.000 Euro und erfolgt in Form einer stillen Beteiligung oder einer offenen Beteiligung.

In Ausnahmefällen kann die Beteiligungsobergrenze auf bis zu eine Millionen Euro angehoben werden, wenn es sich um einen besonders hohen Beschäftigungseffekt bzw. Innovationsgrad handelt.

Wie erfolgt eine Antragsstellung?

Informationen zur Antragsstellung finden sich auf der Internetseite der ISB. Der Antrag muss formgebunden und schriftlich bei der ISB eingehen.

Sollten Rückfragen bestehen, so können sich interessierte Unternehmen an die telefonische Beratung des Projektträgers wenden.

    Mehr zu diesen Themen