23.12.2019Praxistipp

Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf mit dem Europäischen Sozialfonds

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein zentrales Thema – sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber. Mit dem Förderprogramm A (Demographie, Familie und Gesundheit) soll über den Fördertopf des Europäischen Sozialfonds (ESF) die Familienfreundlichkeit in sächsischen Unternehmen gestärkt werden.

In Kürze

  • Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Träger aus Sachsen.
  • Förderung des Einsatzes digitaler Dienste zur Steigerung der Familienfreundlichkeit in Betrieben.
  • Bei Interesse an der Förderung muss im ersten Schritt ein Projektvorschlag bei der SAB eingereicht werden.

Welche Unternehmen können gefördert werden?

Antragsberechtigt sind KMU mit weniger als 250 Mitarbeitern undeinem Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen Euro bzw. einer Jahresbilanzsumme von maximal 43 Millionen Euro. Der Sitz oder die Niederlassung der KMU muss in Sachsen liegen.

Ferner können auch Träger eine Förderung beantragen.

Was ist Inhalt des Programms?

Bei dem Förderprogramm handelt es sich um einen Zuschuss. Es können Ausgaben und Kosten bezuschusst werden, die der Entwicklung und Nutzung digitaler Dienste dienen und zur Förderung von Familienfreundlichkeit in Betrieben eingesetzt werden – wie zum Beispiel für ein intelligentes Assistenzsystem in Planungsarbeiten.

Wie hoch ist die Förderung?

Es können bei Bewilligung der Förderung bis zu 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben übernommen werden. Als zuwendungsfähige Ausgaben zählen solche, die projektbezogen sind und nicht im Zusammenhang mit anderen Förderungsvorhaben stehen. Ein Teil der zuwendungsfähigen Ausgaben wird als Pauschale abgerechnet.

Eine genaue Aufschlüsselung der zuwendungsfähigen Ausgaben findet sich in der Richtlinie des Programms.

Wie erfolgt eine Antragsstellung?

Vor der Antragsstellung ist ein Projektvorschlag bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) einzureichen, welcher bereits die grundsätzliche Förderwürdigkeit prüft. Anschließend wird im Online-Portal der SAB ein Antrag auf Förderung gestellt.

Sobald der Antrag eingegangen ist, darf mit dem Vorhaben begonnen werden.

    Mehr zu diesen Themen