23.12.2019Förderprogramm

Weiterbildungsbonus mit dem Landesprogramm Arbeit (Aktion C4)

Von der finanziellen Förderung, über Beratungsleistungen, bis hin zu Zuschüssen wird ein breites Spektrum an Unterstützung angeboten. Der DMB sorgt für Übersicht im Förderdschungel.

Der Bedarf an Fachkräften in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ist hoch. Über eine Beteiligung an der Weiterbildung mit dem Weiterbildungsbonus soll es KMU leichter gemacht werden, die Kosten zu stemmen.

In Kürze

Welche Unternehmen können gefördert werden?

Antragsberechtigt sind Kleinstbetriebe und Freiberufler mit weniger als zehn Mitarbeitern. Der Betriebssitz des Unternehmens muss in Schleswig-Holstein liegen. Zudem können Beschäftigte und Auszubildende selbst Zuwendungsempfänger sein. Die Wohn- oder Ausbildungsstätte des zu fördernden Angestellten muss in Schleswig-Holstein liegen.

Was ist Inhalt des Programms?

Das Programm fördert Weiterbildungen mit einem Zuschuss, die dem Erhalt und der Erweiterung von Kenntnis und Fähigkeiten des Berufs dienen. Es werden keine Kosten übernommen, die bedingt durch die Berufsausbildung entstehen. Die Weiterbildungsmaßnahmen sollen einen Umfang von 16 Stunden bis 400 Stunden aufweisen.

Weitere Informationen zu den Förderkriterien finden sich hier.

Wie hoch ist die Förderung?

Es handelt sich um einen nicht-rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von 50 Prozent. Demnach beträgt der Eigenanteil der Arbeitgeber ebenfalls 50 Prozent. Weiterbildungsmaßnahmen sind zuwendungsfähig, wenn sie im Gesamtkostenbereich zwischen 160 Euro und 3.000 Euro liegen.

Der Zuschuss liegt somit bei maximal 1.500 Euro. Wenn die Wochenarbeitsstundenzeit des Förderempfängers bei unter 15 Stunden liegt oder das zu versteuernde Jahreseinkommen über 20.000 Euro beträgt, dann liegen die maximalen zuwendungsfähige Gesamtkosten bei 1.000 Euro und der maximale Zuschuss bei 500 Euro.

Wie erfolgt eine Antragsstellung?

Bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) können sich interessierte Unternehmen über das Förderprogramm informieren. Ein Antragsformular kann telefonisch beantragt oder online abgerufen werden.

Mit dem Weiterbildungsvorhaben darf erst nach Antragsstellung begonnen werden.

    Mehr zu diesen Themen