30.09.2019Praxistipp

Finanzierung über Hamburg-Kredit Innovation

Die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFBHH) bietet kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Darlehen an, um die Innovationskraft der Unternehmen speziell im Bereich der Digitalisierung zu fördern.

In Kürze

  • Finanzierung von Maßnahmen zur Digitalisierung in Hamburg.
  • Antragsberechtigt sind KMU mit weniger als 250 Mitarbeitern und maximal 50 Millionen Euro Jahresumsatz bzw. bis zu 43 Millionen Euro Jahresbilanzsumme.
  • Erster Schritt ist ein Beratungsgespräch bei der Hausbank.

Welche Unternehmen können gefördert werden?

KMU können gefördert werden, die nicht börsennotiert sind und in der gewerblichen Wirtschaft tätig sind. Die Mitarbeiterzahl muss niedriger als 250 sein und der Jahresumsatz darf höchstens 50 Millionen Euro bzw. die Jahresbilanzsumme maximal 43 Millionen Euro sein. Die Unternehmen müssen außerdem einen vollständigen Jahresabschluss vorzeigen.

Ein weiteres Kriterium ist, dass die Arbeiten des antragsstellenden Unternehmens innovativ sein müssen. Deswegen muss mindestens ein Punkt der Förderkriterien des Europäischen Investitionsfonds erfüllt werden. Die insgesamt elf Kriterien können auf der Internetseite der IFBHH nachgesehen werden.

Was ist Inhalt des Programms?

Die Finanzmittel haben das Ziel, den Unternehmen die Digitalisierung der eigenen Arbeitswelt zu erleichtern. Konkrete Vorhaben sind die Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen, Prozessen und Organisationsmethoden durch Informations- und Kommunikationstechnologie.

Die Ausgaben können unter anderem folgende Bereiche umfassen:

ERP- und CRM-Systeme, Industrie 4.0 und PPS-Systeme, IT-Sicherheit, Additive Fertigungsverfahren (z. B. 3D-Druck), Cloud-Technologie, Social-Media-Kommunikation, Digitale Vertriebskanäle / E-Commerce und die Nutzung mobiler Endgeräte.

Wie hoch ist die Förderquote?

Es können bis 100 Prozent der förderfähigen Kosten angesetzt werden. Der Darlehensbetrag muss mindestens 25.000 Euro und maximal 1,5 Millionen Euro betragen. Die Unternehmen müssen Eigenmittel in Höhe von 7,5 Prozent in das Vorhaben aufnehmen. 

Die Laufzeit des Darlehens kann bis zu zehn Jahre betragen inklusive eines tilgungsfreien Jahres. Der Zinssatz bleibt für die gesamte Laufzeit bestehen und verändert sich nicht.

Wie erfolgt eine Antragsstellung?

Die Antragsstellung erfolgt im Original (nicht als Fax) bei der Hausbank. Die IFB Hamburg stellt das Darlehen über die Hausbank dem Unternehmen zur Verfügung.

Vor der Antragsstellung kann das Unternehmen die grundsätzliche Förderfähigkeit des eigenen Vorhabens durch die Innovationsagentur der IFB Hamburg prüfen lassen.

Die IFB Hamburg entscheidet über die Bewilligung des Antrags. Die Antragsformulare liegen den Hausbanken vor und können auf der Internetseite der IFB Hamburg abgerufen werden.

      Mehr zu diesen Themen