30.09.2019Praxistipp

Zuschuss für digitale Geschäftsprozesse durch E-Business

Da kleine und mittlere Unternehmen (KMU) häufig nicht über die finanziellen Mittel verfügen, ihre IT-Technologien aus eigener Kraft weiterzuentwickeln, wurde das Programm E-Business in Sachsen ins Leben gerufen. Mit der Förderung sollen KMU unterstützt werden, die von den Chancen der Digitalisierung profitieren möchten.

In Kürze

  • Zuschuss für Ausgaben der digitalen Transformation von KMU mit Sitz oder Betriebsstätte in Sachsen.
  • Die Förderquote liegt bei maximal 50 Prozent und höchstens 50.000 Euro.
  • Bonusförderung von zehn Prozent bei tariflicher Zahlung von Löhnen.
  • Im ersten Schritt erfolgt eine Registrierung im Förderportal der SAB. Dort wird die Antragsstellung elektronisch unterstützt.

Welche Unternehmen können gefördert werden?

Antragsberechtigte Unternehmen sind KMU mit weniger als 250 Mitarbeitern und einem maximalen Jahresumsatz von 50 Millionen Euro bzw. einer Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Millionen Euro. Zudem muss der Sitz oder die Betriebsstätte des Unternehmens in Sachsen liegen. Die Branchen, welche von der Förderung ausgeschlossen sind, werden auf der Internetseite der Sächsischen Aufbaubank (SAB) aufgelistet.

Was ist Inhalt des Programms?

Mit dem Programm E-Business werden Fremdleistungen, Beratungsleistungen und der Neuerwerb von Soft- und Hardware bezuschusst, die der digitalen Transformation von KMU dienen. Das Projekt muss auf einen Zeitraum von zwölf Monaten begrenzt sein. Eine Übersicht über die zuwendungsfähigen Ausgaben wird auf der Internetseite der SAB dargelegt.

Wie hoch ist die Förderquote?

Es wird ein nicht-rückzahlbarer Zuschuss von bis zu 50 Prozent auf zuwendungsfähige Ausgaben gezahlt, jedoch darf die Förderung die Grenze von 50.000 Euro nicht überschreiten. Zusätzlich kann eine Bonusförderung erwirkt werden, wenn das Unternehmen tarifliche Löhne zahlt. Die Bonusförderung beträgt zehn Prozent auf zuwendungsfähige Ausgaben.

Wie erfolgt eine Antragsstellung?

Die Antragsstellung erfolgt über ein Onlineformular auf dem Förderportal der SAB. Anschließend müssen die Unterlagen über den postalischen Versand bei der SAB eingehen. Nach Antragseingang kann mit dem Vorhaben begonnen werden. Wird der Förderantrag bewilligt, muss im Anschluss an das Vorhaben ein Verwendungsnachweis erbracht werden.

        Mehr zu diesen Themen