14.09.2016Nachricht

"Brücken statt Mauern" – Malmström und Freeland betonen Bedeutung von CETA und wollen auf Bedenken eingehen

Es sei das "fortschrittlichste Freihandelsabkommen, das Kanada oder die EU je verhandelt haben", erklärten beide am Sonntag. Gemeinsames Ziel bleibe eine Unterzeichnung des Abkommens diesen Herbst. Es sei an der Zeit, "Brücken statt Mauern zu errichten" und auf Partnerschaft und Wohlstand, statt auf Abspaltung und Isolation zu setzen, erklärten Malmström und Freeland.

Malmström und Freeland betonen die Möglichkeit, CETA auch nach seiner Ratifizierung weiter zu verbessern und anzupassen. CETA sei die Basis für die kontinuierlichen Bemühungen zweier gleichgesinnter Partner, eine progressive Handelspolitik voranzutreiben und die Vorteile des Handels für breite Bevölkerungsteile spürbar zu machen.

"Wir freuen uns darauf, uns diese Woche in Bratislava mit Kollegen aus allen 28 EU-Mitgliedsstaaten zu treffen und gemeinsam die Vorteile von CETA zu diskutieren. Wir verstehen, dass es noch immer einige Bedenken gibt, die klargestellt werden müssen. Wo es formaler Klarstellungen bedarf, um Sorgen auszuräumen, sind wir bereit, diese zu geben. Dazu gehört die Bestätigung unserer gemeinsamen Sichtweisen auf die Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen, Arbeitsrechte und Umweltschutz. Wir teilen außerdem ein gemeinsames Interesse daran, die verbesserten Mechanismen zur Investitionsgerichtsbarkeit in CETA zu überwachen und sicherzustellen, dass sie einem höchstmöglichen Anspruch an Unabhängigkeit genügen."

Quelle: Europäische Kommission, Pressemitteilung vom 14.09.2016

Mehr zu diesen Themen