Kurzprofil -

Griechenland

Die Hellenische Republik Griechenland liegt im Nordosten des Mittelmeers und umfasst mehrere hundert Inseln, von denen 227 bewohnt sind. Der Staat grenzt im Norden an Albanien, Mazedonien und Bulgarien, sowie im Osten an die Türkei, wobei die östlichen Inseln des Landes nur wenige Kilometer vor der türkischen Küste liegen. Griechenland ist seit 1981 EU-Mitglied und seit 2001 Mitglied der aus 19 Staaten bestehenden Eurozone.

Griechenlands Wirtschaft war im besonderen Maße von der Euro-Krise betroffen. Im Zeitraum von 2009 bis 2011 ging das BIP um über 20 Prozent zurück. Zudem kämpft das Land mit einer Arbeitslosenquote von 22,5 und einer Jugendarbeitslosigkeit von 45,5 Prozent: beides Höchstwerte in der gesamten EU. Um einen Staatsbankrott abzuwenden, erhielt Griechenland in bislang drei Hilfspaketen Milliardenzahlungen von den anderen Euro-Staaten und dem IWF. Die wichtigsten Wirtschaftssektoren sind die Lebensmittel- und Getränkeproduktion, die Herstellung von Erdöl-/chemischen Produkten und der Tourismus. Die griechischen Exporte konzentrieren sich überwiegend auf Öl- und Raffinerieprodukte sowie auf landwirtschaftliche Erzeugnisse.

Überblick

EU-Mitglied seit: 1981

Hauptstadt: Athen

Einwohner: 10.783.748

BIP: 176 Mrd. Euro

BIP pro Kopf: 16.300 Euro

Arbeitslosenquote: 22,5 %

 

 

 

 

 

 

 

Wirtschaft

Unternehmen: 704.736

Beschäftigte: 2.138.960

Wertschöpfung: 47,4 Mrd. Euro

Exportvolumen: 25,4 Mrd. Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittelstand

Unternehmen: 704.339 (≙ 99,9 % aller Unternehmen)

  • Kleinstunternehmen: 96,8 %
  • Kleinunternehmen: 2,8 %
  • Mittlere Unternehmen: 0,4 %


Beschäftigte: 1.867.240 (≙ 87,3 % aller Beschäftigten)

  • Kleinstunternehmen: 67,7 %
  • Kleinunternehmen: 19,4 %
  • Mittlere Unternehmen: 12,9 %


Wertschöpfung: 35,6 Mrd. Euro (≙ 75,1 % der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung)

  • Kleinstunternehmen: 47,7 %
  • Kleinunternehmen: 27,0 %
  • Mittlere Unternehmen: 25,3 %


Exportanteil: 37 % des gesamten Exportvolumens