Kurzprofil - Kroatien

Die Republik Kroatien grenzt im Osten an Ungarn, Montenegro, Serbien und Bosnien-Herzegowina sowie im Norden an Slowenien. Im Westen wird Kroatien durch die über 1.700 km lange Adriaküste abgegrenzt. Das Land erlangte erst 1991 seine Unabhängigkeit nachdem es nach dem Zweiten Weltkrieg als eine von sechs Teilrepubliken in den Staat Jugoslawien integriert worden war. Kroatien trat erst im Jahr 2013 der EU bei und ist damit der derzeit jüngste Mitgliedsstaat.

Bestimmender Sektor der kroatischen Wirtschaft sind die Dienstleistungen mit einem Anteil von 70 Prozent an der gesamten Wertschöpfung. Eine große Rolle spielt auch der Tourismus, der 20 Prozent des BIP ausmacht. Besonders die Adriaküste mit ihren zahlreichen Inseln ist ein beliebtes Urlaubsziel. 2015 besuchte eine Rekordzahl von 14,3 Millionen Touristen das Land; darunter über 2 Millionen Deutsche. Trotzdem kämpft Kroatiens Wirtschaft seit Jahren mit einer Rezession. Zwischen 2009 und 2014 verzeichnete das Land kontinuierlich negative Wachstumsraten und hat so seit der Finanzkrise 2008 fast 30 % seiner wirtschaftlichen Leistungskraft verloren.

Überblick

EU-Mitglied seit: 2013

Hauptstadt: Zagreb

Einwohner: 4.190.669 

BIP: 46 Mrd. Euro

BIP pro Kopf: 11.000

Arbeitslosenquote: 11,3 %

 

 

 

 

 

 

 

 

Wirtschaft

Unternehmen: 149.436

Beschäftigte: 1.065.232

Wertschöpfung: 20,3 Mrd. Euro

Exportvolumen: 12,4 Mrd. Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittelstand

Unternehmen: 149.006 (≙ 99,7 % aller Unternehmen)

  • Kleinstunternehmen: 92,2 %
  • Kleinunternehmen: 6,7 %
  • Mittlere Unternehmen: 1,1 %


Beschäftigte: 709.379 (≙ 66,6 % aller Beschäftigten)

  • Kleinstunternehmen: 46,1 %
  • Kleinunternehmen: 28,0 %
  • Mittlere Unternehmen: 25,9 %

 

Wertschöpfung: 11,4 Mrd. Euro (≙ 56,2 % der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung)

  • Kleinstunternehmen: 34,2 %
  • Kleinunternehmen: 30,7 %
  • Mittlere Unternehmen: 35,1 %

 

Exportanteil: 48,2 % des gesamten Exportvolumens