Kurzprofil - Slowakei

Die slowakische Republik ist ein osteuropäischer Binnenstaat, der im Westen an die Tschechische Republik und Österreich, im Norden an Polen, im Osten an die Ukraine und im Süden an Ungarn grenzt. Das Land wurde 1993 nach der Aufteilung der Tschechoslowakei als eigenständiger Staat gegründet und trat 2004 der EU und 2009 der Eurozone bei.

Die slowakische Wirtschaft konzentriert sich überwiegend auf die Bereiche Elektronik, Metallbearbeitung, Maschinenbau und auf die starke Automobilbranche. Letztere profitierte im besonderen Maße von ausländischen Investitionen großer Automobilkonzerne wie Volkswagen, PSA Peugeot/Citroën und der Hyundai Kia Automotive Group. Im Jahr 2015 wurden in der Slowakei erstmals mehr als eine Million Autos gefertigt, was in Relation zur Bevölkerung die höchste Kfz-Produktion der Welt darstellt. Zahlreiche deutsche Unternehmen betreiben in der Slowakei Niederlassungen; darunter sowohl Großkonzerne, als auch viele mittelständische Unternehmen. Insgesamt sind circa 500 deutsche Unternehmen im Land tätig.

Überblick

EU-Mitglied seit: 2004

Hauptstadt: Bratislava

Einwohner: 5.426.252 

BIP: 81 Mrd. Euro

BIP pro Kopf: 14.900 Euro

Arbeitslosenquote: 8,4 %

 

 

 

 

 

 

 

 

Wirtschaft

Unternehmen: 408.278

Beschäftigte: 1.453.500

Wertschöpfung: 32,4 Mrd. Euro

Exportvolumen: 70,0 Mrd. Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittelstand

Unternehmen: 407.791 (≙ 99,9 % aller Unternehmen)

  • Kleinstunternehmen: 96,9 %
  • Kleinunternehmen: 2,6 %
  • Mittlere Unternehmen: 0,5 %

 

Beschäftigte: 1.036.410 (≙ 71,3 % aller Beschäftigten)

  • Kleinstunternehmen: 57,6 %
  • Kleinunternehmen: 20,1 %
  • Mittlere Unternehmen: 22,3 %

 

Wertschöpfung: 18,6 Mrd. Euro (≙ 57,3 % der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung)

  • Kleinstunternehmen: 47,0 %
  • Kleinunternehmen: 23,5 %
  • Mittlere Unternehmen: 29,5 %


Exportanteil: 16 % des gesamten Exportvolumens